Aktuelles in Rheda-Wiedenbrück

Beide Freibäder öffnen schrittweise unter Auflagen

Archivbild!

Aktualisierung 25.05.2020

Über den Feiertag und das Wochenende haben die beiden Freibäder in Rheda-Wiedenbrück erstmalig in diesem Jahr wieder geöffnet. Der Start ist erfreulich positiv verlaufen. Die Auflagen haben sich als gut herausgestellt (max. 50 Besucher in 2-Stunden-Schichten, abgesperrte Liegewiese, reine sportliche Nutzung, Besucherregistrierung, etc.). Die Besucher zeigten sich kooperativ und verständnisvoll angesichts der Auflagen. Die Auswertung der ersten Tage zeigt, dass die Maßnahmen besonnen, wohldurchdacht und angemessen getroffen wurden. Die positive Bilanz der ersten Tage ermöglicht eine Ausweitung der maximalen Personenanzahl: Ab sofort dürfen 60 Besucher sich jeweils in den beiden Freibädern aufhalten. Weitere Aufstockungen sind angedacht und werden im Team mit den Schwimmmeistern und Fördervereinen besprochen. Die anderen Maßnahmen bleiben vorerst bestehen, werden stetig neu bewertet und möglicherweise nach und nach gelockert. Auch die Freigabe der Liegewiese für die Sommermonate wird aktuell bewertet. Die weiteren Tage werden zeigen, ob eine Nachjustierung der Auflagen erforderlich ist. Wir arbeiten aktuell an einer digitalen Variante, um die Zeitfenster im Bad zu vergeben. Wir bitten um Verständnis, dass eine digitale Lösung einige Zeit bedarf.

Stand 20.05.2020

Für den unter „Corona-Bedingungen“ zu gewährleistenden sicheren Schwimmbetrieb wird viel unternommen: Ein individuelles Hygienekonzept auf Grundlage der Empfehlungen des Landes NRW regelt viele Details. Zentraler Punkt ist die Einhaltung der Abstände zwischen den Bäderbesuchern. Das ist leider nur mit einer Beschränkung der Zugangszahlen möglich. Deshalb wird es zunächst in beiden Bädern jeweils Zugang für 50 Schwimmer für je zwei Stunden geben. Diese zwei Stunden sind zunächst für den gesamten Aufenthalt vorgesehen. In dieser Zeit wird also geschwommen und in diesem Zeitfenster sind die Bäder auch zu betreten und zu verlassen. In den Zeitfenstern finden ebenfalls regelmäßige Desinfektion und Reinigung der Bäder durch eine Servicekraft statt.

Bunte Armbänder für jede Gruppe helfen der Schwimmaufsicht, die Einhaltung der Zeiten zu kontrollieren. Außerdem wird das Schwimmen im „Einbahn-Verkehr“ geregelt. Dazu wurden die jeweiligen Becken unterteilt, sodass auch im Wasser die Abstände gewahrt werden können. Die Liegewiesen, die Babyplanschbecken sowie die Sammelumkleiden bleiben bis auf weiteres gesperrt. Den besonderen Anforderungen wird auch durch zusätzliche Trennwände und eine verstärkte Aufsicht Rechnung getragen. Dazu werden die Teams der Freibäder neben den Fördervereinsmitgliedern durch weiteres Personal ergänzt.

Damit in den Freibädern alles reibungslos abläuft und im Ernstfall auch mögliche Infektionsketten nachverfolgt werden können, müssen die Gäste ihre persönlichen Daten und den genauen Zeitraum des Besuchs hinterlassen. Im Idealfall haben sich die Gäste bereits am Vortag den Fragebogen auf den Seiten der Fördervereine heruntergeladen und zum Schwimmbesuch ausgefüllt mitgebracht. Eine digitale Variante die Daten zu erfassen wird aktuell vorbereitet.

Bei dem schrittweisen Start in die Freibadsaison steht die Sicherheit der Schwimmerinnen und Schwimmer immer im Mittelpunkt. Damit die für alle Seiten wichtige Freibadsaison einen positiven Start erfährt, finden täglich Besprechungen in den Teams statt.

Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis, dass zunächst die sportliche Nutzung der Freibäder im Vordergrund steht. Umsichtig und gut abgestimmt wird versucht werden schrittweise auch eine Öffnung für schwimmbegeisterte Familien zu finden.

Zeitfenster jeweils 2-Stunden-Schichten:

Die Zeitfenster von montags bis samstags sind von 6 bis 8 Uhr, 8 bis 10 Uhr, 10 bis 12 Uhr,12 bis 14 Uhr,14 bis 16 Uhr,16 bis 18 Uhr und 18 bis 20 Uhr. An Sonn- und Feiertagen startet der Freibadbetrieb erst ab 8 Uhr.