Sprungmarken
Dynamische Navigation ausblenden
Dynamische Navigation einblenden
Suche
Schauspiel im Ratsgymnasium
Sie befinden sich hier:
Startseite
Freizeit & Kultur
Kultur
Veranstaltungen
Schauspiel: Die großen 7

Schauspiel: Die großen Sieben

Das hochkarätige und abwechslungsreiche Theaterprogramm der Flora Westfalica prägt bereits seit Jahren das kulturelle Leben in Rheda-Wiedenbrück mit.

Für die Theaterreihe "Die großen Sieben" können 3er (50 € | 47 €), 5er (80 € | 75 €) und 7er (111 € | 104 €) Abonnements vergeben werden.
Die Einzelkarte kostet 20 €.
Schüler zahlen 34 €, 56 € und 77 € für das Abonnement bzw. 13 € für die Einzelkarte.

Am 2. und 3. Juli 2018 startet der Verkauf für die 7er Abonnenten, 3er und 5er Abos sind am 4. und 5. Juli 2017  erhältlich. Einzelkarten gibt es ab dem 10. Juli 2017.

Willkommen bei den Hartmanns

Nach dem Film von Simon Verhoeven
Tournee-Theater Thespiskarren

Montag | 24. September 2018 | 20 Uhr

Was macht eine pensionierte Lehrerin und frustrierte Ehefrau, die auf der Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung ist? Angelika Hartmann hat da eine tolle Idee. Sie möchte einem Flüchtling übergangsweise ein Zuhause bieten. Ihre Familie, allen voran ihr Ehemann, Oberarzt in der Midlife-Crisis, ist entsetzt.
Der afrikanische Asylbewerber Diallo bringt ordentlich Schwung ins Leben der Familie Hartmann. Und dann wären da noch die Fremdenhasser aus der Nachbarschaft und spektakuläre Begegnungen mit der Polizei.

GUT ZU WISSEN:
 „Willkommen bei den Hartmanns ist sicher auch ein Stück Gesellschaftssatire. ... Gerade in diesen Zeiten der allgemeinen deutschen Verwirrung und Anspannung ist es sehr wichtig, dass wir ... über uns selbst schmunzeln können. “  (Simon Verhoeven)

Paul Abraham - Operettenkönig von Berlin

Mit Jörg Schüttauf, Susanne Bard u.a.
Kammerspiele Magdeburg

Dienstag | 30. Oktober 2018 | 20 Uhr

Budapest, Berlin,  Paris, Havanna, New York und Hamburg – die Lebensstationen des jüdischen Komponisten Paul Abraham lesen sich so exotisch wie die Schauplätze seiner Erfolgs-Operetten, mit denen er zu Beginn der 1930er Jahre die Bühnen der Welt eroberte. Doch mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 verwandelte sich Abrahams Leben in eine Tragödie. Dem kometenhaften Aufstieg und dem rauschen-den Erfolg folgten Vertreibung, Flucht, Erfolglosigkeit und Wahnsinn.

GUT ZU WISSEN:
...ein äußerst dichter musikalischer Abend, der besonders dann unter die Haut geht, wenn die arglos-fröhlichen Texte abrupt an die knallharte Realität des heraufziehenden Nationalsozialismus geschnitten werden.“
(Zeitung „Die Volksstimme“)

Menschen im Hotel

Romanadaption mit Live-Musik von Vicki Baum
Rheinisches Landestheater Neuss

Donnerstag | 29. November 2018 | 20 Uhr

Wo begegnet sich die ganze Welt? Im Hotel. Dort treffen wir die Primaballerina Grusinskaja, den Baron von Gaiern, der auf die schiefe Bahn geraten ist, den Generaldirektor Preising, der gegen eine Pleite ankämpft, den todkranken Angestellten Kringelein, den vom Krieg traumatisierten Mediziner Otternschlag und Flämmchen, eine junge Frau mit großen Plänen. Sie alle stehen an einem Wendepunkt ihres Lebens, und ihre Schicksale verflechten sich. Nichts bleibt, wie es war...

GUT ZU WISSEN:
Vicki Baum (1888-1960) wählte ein Grandhotel im Berlin der 20er Jahre als Schauplatz ihres größten Romanerfolgs. Mittels live gesungener Lieder entfaltet die Inszenierung das Kolorit einer Epoche, die nur scheinbar eine Welt von gestern ist.

„Menschen im Hotel“ wurde u.a. 1932 mit Greta Garbo und Joan Crawford verfilmt.

Eine Stunde Ruhe

Mit Timothy Peach, Saskia Valencia u.a.
Konzertdirektion Landgraf

Montag, 7. Januar 2019, 20 Uhr

Der Jazz-Liebhaber Michel findet auf dem Flohmarkt eine LP, die er schon sein ganzes Leben gesucht hat. Zuhause bittet er um eine Stunde Ruhe, um die Musik zu hören. Doch Ehefrau, Geliebte, Sohn, Nachbar und Klempner entpuppen sich als Störenfriede.

Dann folgt Katastrophe auf Katastrophe – eine katastrophaler als die andere. Eheliche, un-eheliche, freundschaftliche, väterliche und nachbarliche Beziehungen gehen zu Bruch – und dank des Klempnerpfuschs wird auch noch die Wohnung geflutet.

Nach Lügen, Ablenkungsmanövern und Manipulationen könnte Michel eigentlich seine heißgeliebte Platte hören – wenn, ja wenn…

GUT ZU WISSEN:
„'Eine Stunde Ruhe' garantiert (…) keine Sekunde Ruhe, sondern ein heilloses Chaos, mit einer Prise Sinn.“ (Landeszeitung Lüneburg)

 

Sieben minus eins

Krimi nach Arne Dahl
Westfälisches Landestheater

Dienstag | 12. Februar 2019 | 20 Uhr

Die Ermittler entdecken nach langer Suche einen Keller, der wie ein feuchtkaltes Labyrinth wirkt. Doch sie finden hier nichts - weder das gesuchte Mädchen, noch Blut oder eine Leiche. Jemand scheint mit den Ermittlern zu spielen.

Sam Berger glaubt an einen Serientäter und ermittelt fieberhaft. Doch alle Spuren führen ihn in die eigene Vergangenheit, und der Täter lockt ihn immer näher...

GUT ZU WISSEN:
Der Schwede Arne Dahl ist bekannt für seine psychologischen Thriller und gilt als Aushängeschild der skandinavischen Krimiliteratur.

„Sieben minus eins“ erschien 2016 und wurde von der Presse gefeiert als „bester schwedischer Krimiroman, der je geschrieben wurde“.

Jeder stirbt für sich allein

Nach dem Roman von Hans Fallada
Konzertdirektion Landgraf

Donnerstag | 7. März 2019 | 20 Uhr

„Der Führer hat mir meinen Sohn ermordet!“ Mit diesem Text auf über 200 Postkarten, die sie in Treppenhäusern, Briefkästen und in Hinterhöfen heimlich deponieren, rufen die Berliner Eheleute Quangel zum Widerstand auf. Durch den Tod ihres einzigen Sohnes haben sie ihren Lebenssinn verloren und ihn durch die heimlichen Botschaften, die dem Regime den Krieg erklären, neu gefunden.

GUT ZU WISSEN:
Falladas Geschichte basiert auf einem realen Fall und den Ermittlungsakten der Gestapo eines 1942 durch Denunziation verhafteten und zum Tode verurteilten Ehepaares.

In Momentaufnahmen werden die Schicksale der Denunzianten, Opfer, Mitläufer, Spitzel und überzeugten Nazis gezeigt - emotional anrührend und beklemmend.

 

Sonny Boys

Mit Heinrich Schafmeister und Jürgen Roth
Landestheater Detmold

Montag | 29. April 2019 | 20 Uhr

Willie und Al, alias die „Sonny Boys“, werden über Jahrzehnte für ihre Auftritte frenetisch gefeiert. Tatsächlich aber können sich die beiden auf den Tod nicht ausstehen. Nach 43 Jahren beendet Al die Farce. Doch statt Solokarrieren warten nur Sofa und Fernbedienung. Niemand interessiert sich mehr für die einstigen Stars - bis plötzlich ein verlocken-des Angebot winkt und die beiden wieder aufeinander treffen. Kann das gut gehen?