Grundsteuer in Rheda-Wiedenbrück

Grundsteuer

Die Grundsteuer wird, wie der Name schon sagt, auf den Grundbesitz, also Grundstücke und Gebäude erhoben.


 Dabei wird zwischen zwei Arten der Grundsteuer unterschieden:

  • Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen und
  •  Grundsteuer B für bebaute bzw. bebaubare Grundstücke

Gezahlt wird die Grundsteuer grundsätzlich von dem/ der Eigentümer*in und kann im Falle einer Vermietung über die Betriebskosten auf die Mieter*innen umgelegt werden.

Die Grundsteuer wird durch Multiplikation des sog. Steuermessbetrages mit dem jeweiligen Hebesatz berechnet. Der Steuermessbetrag wird durch Anwendung des Einheitswertes mit der Steuermesszahl gebildet. Den Einheitswert für Ihr Grundstück, dessen Berechnung und die Höhe der für Sie maßgeblichen Steuermesszahl können Sie beim Finanzamt Wiedenbrück erfragen.


Bei Fragen wenden Sie sich gerne an

Keine Mitarbeiter gefunden.
Keine Mitarbeiter gefunden.


 


 




Der Hebesatz kann von jeder Kommune für ihr Stadtgebiet festgelegt werden.

  • Hebesatz

    In Rheda-Wiedenbrück beträgt der Hebesatz derzeit für die Grundsteuer A 192 Prozent bzw. 423 Prozent für die Grundsteuer B.

  • Unterjährige Umschreibung

    Bei einem Eigentumswechsel geht die Verpflichtung Steuern und Abgaben für das Grundstück zu bezahlen nicht gleichzeitig mit der Übergabe an den/die neuen Eigentümer*in über.

     Die Steuerpflicht des/der neuen Eigentümer(s)*in entsteht erst dann, wenn die Bewertungsstelle des Finanzamtes den Steuergegenstand (das Grundstück) dem Käufer zugerechnet hat. Nach den gesetzlichen Bestimmungen wird die Grundsteuer nach den Verhältnissen zu Beginn des Kalenderjahres festgesetzt. Eine Umschreibung durch das Finanzamt erfolgt daher immer zum 01.01. des auf die Übergabe folgenden Jahres.

    Beispiel:

    • Übergabe zum 15.03.2018
    • Umschreibung durch das Finanzamt zum 01.01.2019
    • Der/Die Verkäufer*in bleibt für das Jahr der Übergabe (bis zum    31.12.2018) steuerpflichtig

     Aus Vereinfachungsgründen kann bei Einverständnis des/der Alteigentümers*in und Neueigentümers*in auch unterjährig eine Umschreibung der Grundbesitzabgaben vorgenommen werden. Hierzu können Sie den entsprechenden Antrag auf unterjährige Umschreibung ausdrucken und ausgefüllt und unterschrieben bei der Stadt Rheda-Wiedenbrück einreichen. Solange der Antrag hier nicht vorliegt, bleibt weiterhin der bisherige Eigentümer abgabepflichtig.

  • Öffnungszeiten Fachbereich Finanzen
    Keine Abteilungen gefunden.