Hundesteuer in Rheda-Wiedenbrück

Hundesteuer

Schaffen Sie sich einen Hund an, muss dieser innerhalb von 2 Wochen bei der Stadt Rheda-Wiedenbrück angemeldet werden.

Die Hundesteuer wird jährlich berechnet und ist zum 01.07. eines Jahres fällig. Die Höhe der Hundesteuer ist abhängig von den im Haushalt lebenden Hunden.

Gefährliche Hunde werden mit dem 10-fachen Steuersatz berechnet. Eine Auflistung aller dazugehörigen Rassen finden Sie in der städtischen Hundesteuersatzung.

Die Steuerpflicht beginnt mit dem 1. des Monats, in dem der Hund aufgenommen wird und endet mit dem Ablauf des Monats in dem der Hund veräußert oder abgeschafft wird, abhanden kommt oder verstirbt.

Wie jede Steuer ist die Hundesteuer eine öffentlich-rechtliche Abgabe, der keine bestimmte Leistung gegenübersteht. Vielmehr wird sie nach dem Gesamtdeckungsprinzip zur Finanzierung aller Aufgaben der Kommune verwandt.

  • Kosten

    Generell

    Anzahl der Hunde

    Hundesteuer

    Ein Hund

    55,00 €

    Zwei Hunde

    61,00 € (je Hund)

    Drei oder mehr Hunde

    67,00 € (je Hund)

     

    Gefährliche Hunde (10-facher Steuersatz)

    Anzahl der Hunde

    Hundesteuer

    Ein Hund

    550,00€

    Zwei Hunde

    610,00 € (je Hund)

    Drei oder mehr Hunde

    670,00 € (je Hund)

  • Befreiungen
    • Hunde zum Schutz und zur Hilfe von Blinden, Tauben oder sonst hilfloser Personen (Vorlage des Schwerbehindertenausweises erforderlich)
    • Hunde von Personen, die sich nicht länger als 2 Monate in Rheda-Wiedenbrück aufhalten und für die eine Steuer in einer anderen Gemeinde bezahlt wird bzw. steuerbefreit sind
  • Ermäßigungen

    Ermäßigung auf 50 Prozent der Hundesteuer

    • Melde-, Sanitäts- oder Schutzhunde mit abgelegter Prüfung eines von der Stadt anerkannten Vereins oder Verbandes
    • Wachhunde, wenn das zu bewachende Gebäude 200 m  vom nächsten bewohnten Gebäude entfernt liegt
    • Hunde, die aus einem anerkannten Tierheim oder einer ähnlichen Einrichtung übernommen werden ·        
    • Hunde von Personen, die Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung oder Arbeitslosengeld II erhalten und diesen einkommensmäßig gleichgestellten Personen (nur für einen Hund)

    Ermäßigung auf 25 Prozent der Hundesteuer 

    • Wachhunde für landwirtschaftliche Anwesen, die gewerbsmäßig Ackerbau, Tierzucht, Obst-, Gemüse-, Pflanzenanbau betreiben und von dem nächsten im Zusammenhang bebauten Ortsteil mehr als 400 m entfernt liegen

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an

Keine Mitarbeiter gefunden.


Keine Abteilungen gefunden.