Sprungmarken
Dynamische Navigation ausblenden
Dynamische Navigation einblenden
Suche
JHW

Die Zukunft ist jung

So lautete das Motto des diesjährigen Jahresempfangs Heimische Wirtschaft 2019, der im Reethus mit rund 300 Vertretern lokaler Unternehmen stattfand.

So zog es sich denn auch wie ein roter Faden durch das Programm, die Erkenntnis, dass die Zukunft morgen der Jugend gehört, die die Gesellschaft heute in den Blick nehmen sollte.

Im Interview mit Moderator: Ingo Börchers, Kabarettist und Schauspieler, stellte Theo Mettenborg klar, dass er im Leben viel Glück gehabt habe und zur richtigen Zeit sich auf den Rat von Menschen verlassen durfte, die es gut mit ihm meinten. Dem Bürgermeister ist es wichtig, dass die Stadt die Jugend als Bürger von morgen ernst nimmt und auf ihre Belannge eingeht. Eine gute Schullandschaft, in der jede Schule ihre Berechtigung und Stärken habe, gehört genauso dazu wie eine Stadthalle, die mit kulturellem Angebot in die Region strahlt.

Die Wirtschaftsförderung setzt 2019 gemeinsam mit der Fachstelle Übergang Schule-Beruf einen Schwerpunkt auf die Darstellung der Ausbildungsmöglichkeiten in Rheda-Wiedenbrück. Der Jugend Perspektive geben – dazu hat die Stadt nun ein eigenes Ausbildungsportal Rheda-Wiedenbrück auf dem Weg gebracht, das beim Jahresempfang Heimische Wirtschaft vorgestellt wurde. Großes Interesse bei der Wirtschaft fand das Berufeklappe-Projekt, bei dem Schülergruppen Videoclips über Ausbildung in Rheda-Wiedenbrücker Unternehmen drehen.

Der Dialog zwischen Wirtschaft und Schule ist wichtig – so setzte die flankierende Ausstellung der weiterführenden Schulen (Osterrath-Realschule, Ratsgymnasium, Einstein-Gymnasium und Städtische Gesamtschule)  sowie den beiden Berufskollegs (Reckenberg-Berufskolleg und Ems-Berufskolleg für Wirtschafts und Verwaltung) ein Zeichen für das gemeinsame Werben für berufliche Ausbildung.