CoronaVirus
Unterstützungsangebote für Unternehmen

Finanzielle Hilfen

Die Bundesregierung hat umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die wirtschaftlichen Folgen für Unternehmen abzufedern. Unter diesem Link des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erhalten Sie ausführliche Informationen.

Die Landesregierung hat in einem Wirtschaftsgipfel am 19.03.2020 einen Rettungsschirm mit einem Sondervermögen von rund 25 Milliarden Euro auf dem Weg gebracht. Das Land NRW informiert über Unterstützungsmöglichkeiten zur Bewältigung der Krise ausführlich unter diesem Link: https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

Unternehmen, die einen Liquiditätsengpass überbrücken müssen können sich auch direkt über die Fördermöglichkeiten bei der NRW.BANK und KfW-Bank informieren.


Ist die Beschäftigung der Mitarbeiter gefährdet kann ggf. Kurzarbeiter-Geld in Anspruch genommen werden. Die Agentur für Arbeit informiert dazu auf ihrer Internetseite: https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus . Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 4555520 ist der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit erreichbar.  Gern beraten Sie aber auch ihre Ansprechpartner bei der Geschäftsstelle Gütersloh.

Soforthilfe-Programm für KMU

Das Soforthilfe-Programm des Bundes richtet sich an Kleinunternehmen, Angehörige der Freien Berufe, Gründern und Solo-Selbstständigen. Es wird folgende Unterstützung zur Vermeidung von finanziellen Engpässen in den folgenden drei Monaten gewährt:

  • 9.000 Euro: bis zu fünf Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 15.000 Euro: bis zu zehn Beschäftigte (Bundesmittel)

Das Land NRW stockt das Programm mit der NRW-Soforthilfe für Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten auf

  • 25.000 Euro: bis zu fünfzig Beschäftigte (Landesmittel)

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

Das Unternehmen muss vor der Krise wirtschaftlich gesund gewesen sein. In Folge der Corona-Krise

  • haben sich entweder die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert,
  • oder die vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen des Unternehmens zu erfüllen (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten),
  • oder der Betrieb wurde auf behördliche Anordnung geschlossen.

Bitte entnehmen Sie die genauen Fördervoraussetzungen der Interseite https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020.

Unbürokratische zinslose Steuerstundungen

Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest Möglich aus. Für die entsprechenden Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.

Weitere Informationen sind unter www.finanzverwaltung.nrw.de abrufbar.