CoronaVirus
Unterstützungsangebote für Unternehmen

Jetzt Anträge zur Novemberhilfe stellen

Novemberhilfe

Die sogenannte Novemberhilfe unterstützt von angeordneten Schließungen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereinen und Einrichtungen eine „außerordentliche Wirtschaftshilfe“. ff Die Betroffenen erhalten schnell und unbürokratisch Hilfe – in Form von Zuschüssen von 75 Prozent ihres entsprechenden durchschnittlichen Umsatzes im November 2019, tageweise anteilig für die Dauer des Corona-bedingten Lockdowns. Anträge können ab sofort gestellt werden.

 https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Rückmeldeverfahren

Die Abrechnung  für die Sofort-Hilfe aus den Monaten April und Mail soll im Frühjahr 2021 erfolgen -  für eine mögliche Rückzahlung besteht bis zum Herbst 2021 Zeit. Viele Soforthilfe-Empfängerinnen und -Empfänger äußern jedoch auch den Wunsch, bald abzurechnen, um die Rückzahlung noch in diesem Jahr verbuchen und steuerlich geltend machen zu können. Dies kann nur in Antwort auf eine E-Mail des Landes mit der Adresse noreply@soforthilfe-corona.nrw.de geschehen. In dieser E-Mail erhalten Sie einen Link auf ein Rückmeldeformular, das Ihnen erlaubt, noch im laufenden Jahr abzurechnen und gegebenenfalls zu viel erhaltene Mittel zurückzuzahlen.  Alle anderen brauchen zunächst einmal nichts weiter zu unternehmen.
https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020-rueckmeldeverfahren

Antragstellungen für die Überbrückungshilfe II sind bis 31.12.2020 möglich

Die Überbrückungshilfe wurde verlängert und umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge müssen durch Steuerberatende, Wirtschaftsprüfende, vereidigte Buchprüfende oder Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen eingereicht werden.

Die hierfür anfallenden Kosten werden im Rahmen der Überbrückungshilfe anteilig erstattet. Antragsberechtig sind kleine und mittlere Unternehmen (geänderte  Klassifizierung) sofern mindestens eines der beiden Kriterien erfüllt wird:

  • Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten
  • Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Antragsberechtigung prüfen

Die Überbrückungshilfe des Bundes wird für Solo-Selbstständige, freiberuflich und in Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit max. 50 Mitarbeitern vom Land NRW durch die Überbrückungshilfe Plus ergänzt.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.wirtschaft.nrw/coronahilfe

Unterstützungsangebote von Bund und Land


Die Bundesregierung hat umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die wirtschaftlichen Folgen für Unternehmen abzufedern. Unter diesem Link des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erhalten Sie ausführliche Informationen.

Unternehmen, die einen Liquiditätsengpass überbrücken müssen können sich auch direkt über die Fördermöglichkeiten bei der NRW.BANK und KfW-Bank informieren.

Ausbildung sichern

Um die Folgen der Covid-19-Pandemie auf den Lehrstellenmarkt abzufedern, hat die Bundesregierung Hilfen in Millionenhöhe beschlossen. Das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" sieht Maßnahmen von insgesamt 500 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen in den Jahren 2020 und 2021 vor.


Gefördert werden Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, die eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen oder in den bundes- und landesrechtlich geregelten praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen durchführen.

Die Antragstellung wird über die Agentur für Arbeit erfolgen. Eine Antragstellung wird allerdings frühestens ab Anfang August möglich sein.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/gesetzesvorhaben/ausbildungsplaetze-sichern-1763542

Unbürokratische zinslose Steuerstundungen

Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest Möglich aus. Für die entsprechenden Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.

Weitere Informationen sind unter www.finanzverwaltung.nrw.de abrufbar.