Stolpersteine
gegen das vergessen

Projekt "Stolpersteine“

47 Stolpersteine erinnern in Rheda-Wiedenbrück an Menschen, die in der NS-Zeit an ihrem letzten frei gewählten Wohnsitz in Rheda oder Wiedenbrück verhaftet oder vertrieben wurden und zumeist in den Konzentrationslagern ermordet wurden. Die Stadt hat nun ergänzend zu den Stolpersteinen eine Broschüre aufgelegt, die an diese 47 ehemaligen Mitbürgerinnen und Mitbürger erinnert und ihre Schicksale beleuchtet.

Anlässlich des 80. Jahrestages der Pogromnacht vom 9. November 1938 stellten Bürgermeister Theo Mettenborg, Dr. Wolfgang A. Lewe, Thorsten Mönning und die Israel-AG des Einstein-Gymnasiums sowie Nellja Wagner und Janine Appel vom Designbüro Foss & Haas das 48-seitige Heft vor.

 

Es berichtet kurz über die Geschichte der Rhedaer Judengemeinde, über das "Projekt Stolpersteine" des Künstlers Günter Demnig und verzeichnet vor allem die Texte der Stolpersteine, die durch Texte von Schülerinnen und Schülern über die Opfer des NS-Regimes verfasst wurden. Das Heft zeigt auch die Verlegeorte der Stolpersteine, sodass sie auf einem Rundgang zu den unauffällig auf den Gehwegen verteilten Gedenkplatten führt.

Bürgermeister Theo Mettenborg:

"Wer stolpert, schaut hin! – Eingelassen in den Boden veranlassen uns die STOLPERSTEINE, den Kopf zu senken, zu lesen und nachzudenken. Die STOLPERSTEINE fordern uns auf, über das düsterste Kapitel unserer jüngeren Geschichte nachzudenken."