Feuerwehr

Mit fünf ehrenamtlichen Löschzügen, der hauptamtliche Feuerwache, der Jugendfeuerwehr sowie der Tagalarm-Gruppe im Rathaus und im Bauhof sind wir bestens für die Notfälle dieser Stadt ausgerüstet. Auch bei Rettungsdiensteinsätzen und Krankentransporten können wir Ihnen weiterhelfen.


Leiter der Feuerwehr
Stadtbrandinspektor Christian Kottmann
Rathausplatz 13
Mail: Christian.Kottmann@rh-wd.de
Tel. 05242 937916
Fax 05242 937927

Stellv. Leiter der Feuerwehr
Stadtbrandinspektor Matthias Goerke
Auf der Horst 3 a
Tel. 05242 9021210 

Leitung der Jugendfeuerwehr
Jugendfeuerwehrwart: Oberbrandmeister Lukas Köpp
Stellv. Jugendfeuerwehrwart: Hauptfeuerwehrmann Jens Böckmann
Stellv. Jugendfeuerwehrwart: Brandmeister Alexander Jackwert

Feuer- und Rettungswache
Leiter:
Brandamtmann Matthias Goerke
Tel. 05242 9021210

Verantwortlicher abwehrender Brandschutz und stellv. Leiter:
n.n.
Tel. 05242 9021212

Hauptamtliche Wache
Nordring 79
33378 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05242/ 90212-0
Telefax: 05242/ 90212-19
wache@feuerwehr-rheda-wiedenbrueck.de

Verhalten im Notfall

Mit der bundesweit einheitlichen Notrufnummer 112* erreichen Sie die für Sie zuständige Leitstelle für Feuerschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz.

Für die Stadt Rheda-Wiedenbrück ist die Kreisleitstelle Gütersloh zuständig. Sie befindet sich in der Feuerwehrwache der Stadt Gütersloh, Friedrich-Ebert-Straße 40-42, Gütersloh. Sie werden dort rund um die Uhr mit einem Leitstellendisponenten verbunden, der für Sie sowohl für Feuer, wie auch medizinische Notfälle und Krankentransporte ein kompetenter Ansprechpartner ist.

Bitte bewahren Sie Ruhe! Orientieren Sie sich am Notrufschema mit den "5 W"

WO ist es passiert?
WAS ist geschehen?
WIE VIELE Betroffene gibt es?
WELCHE Verletzungen sind es?
WARTEN auf Rückfragen - also nicht auflegen!

Der Leitstellendisponent entscheidet aufgrund Ihrer Angaben darüber, welches Personal und welche Fahrzeuge zu Ihnen geschickt werden. Aus diesem Grund sind vollständige Angaben wichtig. Legen Sie nicht auf, solange noch Fragen zu beantworten sind. Ihr Gesprächspartner in der Leitstelle kann Ihnen möglicherweise auch wertvolle Hinweise darüber geben, wie Sie sich bis zum Eintreffen der Helfer verhalten können.

* Bei Benutzung eines Handys kann es vorkommen, dass man nicht mit der regional zuständigen Leitstelle verbunden wird.

Krankentransport
Tel. 19222

Tipps zum Verhalten bei Brand- und Unglücksfällen

Wenn es brennt

  • Ruhe bewahren und keine Panik aufkommen lassen. Feuerwehr alarmieren über Notruf 112.
  • Machen Sie klare Angaben über die Adresse des Brandortes. Sagen Sie, was in welchem Umfang brennt, nennen Sie Ihren Namen.
  • Der Feuerwehreinsatz ist kostenlos!
  • Benutzen Sie keine Aufzüge, da die Gefahr der Erstickung durch Rauch besteht!
  • Schließen Sie die Türen, damit sich Rauch und Feuer nicht ausbreiten können. Sie grenzen den Brand dadurch ein und sichern sich und Anderen den Fluchtweg!
  • Machen Sie sich bemerkbar, wenn der Fluchtweg nicht mehr passierbar ist.
  • Bleiben Sie also in dem Raum, in dem es nicht brennt.
  • Schließen Sie die Tür, gehen Sie ans Fenster und winken oder rufen Sie.
  • Die Feuerwehr hilft Ihnen und rettet Sie!
  • Springen Sie niemals blindlings aus dem Fenster!

Wenn giftige und gefährliche Stoffe frei werden

  • Geschlossene Gebäude aufsuchen, Fenster und Türen schließen, aber nicht abschließen.
  • Offenes Feuer vermeiden
  • Lüftungs- und Klimaanlage abschalten
  • Kinder ins Haus rufen, Passanten aufnehmen
  • Obere Stockwerke aufsuchen, aber nicht die Aufzüge benutzen
  • Nasse Tücher vor Mund und Nase halten; Gefäße mit Wasser füllen.

Bei allgemeinen Gefahren werden Sie durch Sirenen und Lautsprecherdurchsagen von Polizei und Feuerwehr gewarnt und informiert, evtl. auch durch Durchsagen im Rundfunk.