Baustellen
in Rheda-Wiedenbrück

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Baustellen in Rheda-Wiedenbrück, die eine Sperrung beziehungsweise Teilsperrung von Straßen zur Folge haben. Die Arbeiten stören den Verkehrsfluss, dienen jedoch dazu, die Straßen instand zu halten. Danke für Ihr Verständnis.

Arbeiten an Autobahn, Bundes- und Landstraßen

Der Landesbetrieb Straßen.NRW ist für das Autobahn- sowie das Bundes- und Landesstraßennetz zuständig. Auf der Homepage des Landesbetriebs finden Sie Hinweise auf größere Baumaßnahmen an den betreffenden Straßen.

Instandsetzungsarbeiten an der B64 (Umgehungsstraße)

Ab Montag (22.2) lässt die Straßen.NRW Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe bis voraussichtlich Mitte Mai auf etwa 1,7 Kilometer die Fahrbahn der B64 erneuern. Die Baustrecke beginnt im Norden in Höhe der Brücke Moorweg und geht bis zur Anschlussstelle der B64/B61. Die Fahrtrichtungen Münster und Lippstadt werden nacheinander bearbeitet. Aus Gründen der Verkehrs- und Arbeitssicherheit müssen die Fahrtrichtungen gesperrt werden. Dies hat zur Folge, dass in der jeweiligen Fahrtrichtung auch die Zu- und Abfahrten zur L568, Gütersloher Straße und zur A2 gesperrt sind.

Begonnen wird von Norden kommend mit der Fahrtrichtung Lippstadt. Der Verkehr wird schon an dem Anschluss der L927 auf den Tecklenburger Weg abgeleitet. Von dort führt die Umleitung dann weiter über die L788, Gütersloher Straße/Herzebrocker Straße nach Gütersloh und über die B61, Bielefelder Straße zurück nach Rheda-Wiedenbrück. Durch die Sperrung dieser Fahrtrichtung sind in dieser Bauphase die Zu- und Abfahrten zur L568, Gütersloher Straße und zur A2 gesperrt. Diese beiden Straßen sind dann nur über den Anschluss der B61 in Fahrtrichtung Münster zu erreichen. Abfahren von der A2 ist nur in Richtung Münster möglich, an der L568 dann wieder abfahren.

Wenn die Fahrtrichtung Münster bearbeitet wird, gilt die Umleitungsstrecke wie im vorherigen Abschnitt - nur umgekehrt. Um hier auf die A2 zu gelangen, muss auf die B61, Bielefelder Straße in Richtung Gütersloh abgefahren werden und dann über die L568, Gütersloher Straße auf die B64 in Richtung Lippstadt. Entsprechend von der A2 in Richtung Lippstadt abfahren und über den Anschluss der B61 wieder abfahren.

Für beide Fahrtrichtungen sind jeweils sechs Wochen Bauzeit geplant.


Kanal- und Straßenbauarbeiten am Bahnhofskreisel

Aufgrund von Kanal- und Straßenbauarbeiten im Kreisverkehr am Bahnhof im Einfahrbereich Bahnhofstraße/Wilhelmstraße muss der Teilkreisel ab Freitag, 15. Januar, voll gesperrt werden. Die Bauarbeiten dauern je nach Witterung bis Ende Februar. Umleitungen wurden eingerichtet. An der Einmündung Wenneberstraße/Oelder Straße wird, um den Umleitungsverkehr als Linksabbieger abzuleiten, eine Baustellenampel installiert.

Ab dem 22. Februar bis zum 24. Februar wird der Bahnhofskreisel jeweils von 20 Uhr abends an bis zum nächsten Morgen, 5 Uhr, voll gesperrt. Grund dafür sind Schachtbaumaßnahmen für den Kanalbau.

Während der Bauzeit wird die Fahrbeziehung Herzebrocker Straße in den Kreisel und vom Kreisel in die Ringstraße gesperrt. Die Fahrbeziehungen vom Kreisel in die Herzebrocker Straße und Ringstraße in die Bahnhofstraße bleiben weiterhin befahrbar. Der Verkehr wird über die Straße am Bahnhof vorbeigeleitet. Eine Umleitung über die Kolpingstraße und die Pixeler Straße wird ausgewiesen.

Bis 5 Uhr wird die Grube jeden Tag so verfüllt, dass der Verkehr über den Kreisel fahren kann. Die zurzeit stattfindende Baumaßnahme Bahnhofstraße bleibt weiterhin bestehen.

Nach Abschluss der Arbeiten am Kreisverkehr wird die Bahnhofsstraße in mehreren Abschnitten saniert.

Halbseitige Sperrung der Hauptstraße

Im Januar und Februar werden beide Bushaltestellen an der Hauptstraße in Höhe Post und Polizei umgebaut. Dabei wird auch ein Kanal erneuert.

Aufgrund der Baumaßnahme ist es notwendig, die Hauptstraße bis Ende März jeweils halbseitig zu sperren. Eine Baustellenampel wird eingerichtet. Fußgänger und Fahrradfahrer werden an dem vorhandenen Fahrbahnteiler und einem mit Baken eingerichteten Fahrbahnteiler auf die jeweils andere Straßenseite geführt.

Vorsicht auf den Straßen und Gehwegen! Gefahr durch lockere Gehwegplatten und Schlaglöcher

Das Winterwetter hat in den vergangenen Wochen zu Schäden an den Gehwegen geführt und bis zum Ende der Frostperiode werden noch weitere dazu kommen. So sind an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet Stolperstellen auf einigen Gehwegen entstanden. Ursache ist die Ausdehnung des Eises im Unterbau der Gehwege. Dadurch heben sich die Platten und das Pflaster an und werden aus dem Verbund gelöst, sodass die Steine teilweise locker und wackelig liegen. Diese Schäden können erst fachgerecht beseitigt werden, wenn weiterer Frost ausgeschlossen ist. Bis dahin rät die Stadt allen Verkehrsteilnehmern zu erhöhter Vorsicht an diesen Stellen. Gleiches gilt natürlich auch für die Fahrbahndecken, in die das Wetter an manchen Stellen Schlaglöcher gerissen hat. Obwohl der Bauhof hier bereits mit Kaltasphalt die Ausbesserungen gestartet hat, können auch diese Löcher erst bei wärmerem Wetter dauerhaft repariert werden.